von  Marvin 

Gemeinsam mit dem Reiseveranstalter tropo entschieden wir uns ganz bewusst für eine außergewöhnliche Destination und sind Anfang September in Richtung Israel aufgebrochen. Die deutsche Fluggesellschaft Germania fliegt ab Karlsruhe und Hamburg auf direktem Wege in die Trendmetropole Tel Aviv, dem Ausgangspunkt unserer Israel Reise.

Nach spannenden Eindrücken in der zweitgrößten Stadt Israels ging es für uns zunächst zum Toten Meer und von dort nach Jerusalem, der facettenreichen Hauptstadt des Landes. Bevor wir euch unsere Reisetipps und Erlebnisse im Detail vorstellen, wünschen wir euch viel Spaß bei unserem Inspirationsvideo:

von  Marvin 

Gemeinsam mit dem Reiseveranstalter tropo entschieden wir uns ganz bewusst für eine außergewöhnliche Destination und sind Anfang September in Richtung Israel aufgebrochen. Die deutsche Fluggesellschaft Germania fliegt ab Karlsruhe und Hamburg auf direktem Wege in die Trendmetropole Tel Aviv, dem Ausgangspunkt unserer Israel Reise.

Nach spannenden Eindrücken in der zweitgrößten Stadt Israels ging es für uns zunächst zum Toten Meer und von dort nach Jerusalem, der facettenreichen Hauptstadt des Landes. Bevor wir euch unsere Reisetipps und Erlebnisse im Detail vorstellen, wünschen wir euch viel Spaß bei unserem Inspirationsvideo:

Sehenswürdigkeiten Tel Aviv: Von Jaffa bis Carmel Markt

Tel Aviv ist eine dieser Städte, in denen man sich schon nach wenigen Minuten einfach treiben lässt. Der erste Ausblick am Morgen von unserem Balkon im Hotel Herods Tel Aviv direkt am wunderschönen Stadtstrand sorgt für große Begeisterung. Die langgezogene Promenademit Hunderten Frühsportlern, die vielen hippen Cafés und zahllose kleine Boutiquen zeigen vor allem die junge lebhafte Seite der City.

Das Nachtleben von Tel Aviv ist berühmt-berüchtigt, einige Clubs zählen zu den angesagtesten Szene-Discos des Nahen Osten. Doch natürlich hat die Stadt neben ihrer quirligen, liberalen Art auch eine deutlich erwachsenere Seite zu bieten. Wir schlendern durch die pikturesken Gassen in der Altstadt von Jaffa, deren Steinbauten aus der osmanischen Zeit heute zu einem Künstlerviertel zusammengewachsen sind. Noch immer umweht diesen Stadtteil ein Hauch von Orient, doch gerade diese Mischung macht Jaffa (oder biblisch: Joppe) mit seinen vielen Geschichten so spannend.

Sehenswürdigkeiten Tel Aviv: Von Jaffa bis Carmel Markt

Tel Aviv ist eine dieser Städte, in denen man sich schon nach wenigen Minuten einfach treiben lässt. Der erste Ausblick am Morgen von unserem Balkon im Hotel Herods Tel Aviv direkt am wunderschönen Stadtstrand sorgt für große Begeisterung. Die langgezogene Promenademit Hunderten Frühsportlern, die vielen hippen Cafés und zahllose kleine Boutiquen zeigen vor allem die junge lebhafte Seite der City.

Das Nachtleben von Tel Aviv ist berühmt-berüchtigt, einige Clubs zählen zu den angesagtesten Szene-Discos des Nahen Osten. Doch natürlich hat die Stadt neben ihrer quirligen, liberalen Art auch eine deutlich erwachsenere Seite zu bieten. Wir schlendern durch die pikturesken Gassen in der Altstadt von Jaffa, deren Steinbauten aus der osmanischen Zeit heute zu einem Künstlerviertel zusammengewachsen sind. Noch immer umweht diesen Stadtteil ein Hauch von Orient, doch gerade diese Mischung macht Jaffa (oder biblisch: Joppe) mit seinen vielen Geschichten so spannend.

Unser Weg führt weiter nach Neve Tzedek, einem der angesagtesten Viertel Tel Avivs. Auch wenn mittlerweile viele Touristen die Schönheit dieser urbanen Oase zu schätzen wissen, sind die Einheimischen stolz darauf, die Ursprünglichkeit inmitten der umliegendsen Hochhäuser erhalten zu haben. Die kleinen Designerläden der Shabazi Street versprühen ein ganz besonderes Flair, auch die Künstlerstände in der benachbarten Fußgängerzone Nahalat Binjamin ist einen Besuch wert.

Nicht verpassen solltet ihr jedenfalls den Carmel Markt, den farbenfrohen und zugleich größten Markt in Tel Aviv. Die schier unendliche Auswahl an Obst und Gemüse wird ergänzt um frische Backwaren, Falafelstände, duftvolle Gewürze bis hin zu Kleidung und Blumen. Hier bekommen wir nicht nur einen tollen Einblick in den Alltag vieler Einheimischer, sondern lernen auch die kulinarischen Köstlichkeiten Israels kennen. Ein Fest für alle Sinne!

Unser Weg führt weiter nach Neve Tzedek, einem der angesagtesten Viertel Tel Avivs. Auch wenn mittlerweile viele Touristen die Schönheit dieser urbanen Oase zu schätzen wissen, sind die Einheimischen stolz darauf, die Ursprünglichkeit inmitten der umliegendsen Hochhäuser erhalten zu haben. Die kleinen Designerläden der Shabazi Street versprühen ein ganz besonderes Flair, auch die Künstlerstände in der benachbarten Fußgängerzone Nahalat Binjamin ist einen Besuch wert.

Nicht verpassen solltet ihr jedenfalls den Carmel Markt, den farbenfrohen und zugleich größten Markt in Tel Aviv. Die schier unendliche Auswahl an Obst und Gemüse wird ergänzt um frische Backwaren, Falafelstände, duftvolle Gewürze bis hin zu Kleidung und Blumen. Hier bekommen wir nicht nur einen tollen Einblick in den Alltag vieler Einheimischer, sondern lernen auch die kulinarischen Köstlichkeiten Israels kennen. Ein Fest für alle Sinne!

Israel: Was ist dran am Mythos “Baden im Toten Meer”?

Nach einer erholsamen Nacht im luxuriösen Hotel Herods Herzeliya direkt an der bildschönen Yacht-Marina ging es für uns am nächsten Morgen zu einem weiteren Highlight einer jeden Israel-Rundreise, dem wohl ungewöhnlichsten Gewässer unserer Erde. Nach einem Stopp in der Canyon-Landschaft von Qumran, in deren Ausgrabungsstätte auch historische Schriftstücke zu Tage kamen, erreichen wir unser Tagesziel am Totem Meer.

Israel: Was ist dran am Mythos “Baden im Toten Meer”?

Nach einer erholsamen Nacht im luxuriösen Hotel Herods Herzeliya direkt an der bildschönen Yacht-Marina ging es für uns am nächsten Morgen zu einem weiteren Highlight einer jeden Israel-Rundreise, dem wohl ungewöhnlichsten Gewässer unserer Erde. Nach einem Stopp in der Canyon-Landschaft von Qumran, in deren Ausgrabungsstätte auch historische Schriftstücke zu Tage kamen, erreichen wir unser Tagesziel am Totem Meer.

Das Tote Meer – streng genommen ist es ein See – liegt mehr als 400 Meter unterhalb des Meeresspiegels und weist mit rund 32% einen mehr als zehnfachen Salzgehalt von normalen Ozeanen auf. Diese Eigenschaft, kombiniert mit Millionen wervoller Mineralien, sprechen dem Toten Meer schon seit Jahrtausenden eine heilende Wirkung zu und machen es zu einem Refugium für Körper und Geist. Doch kann ich im Toten Meer baden? Ist es gefährlich?

Das Tote Meer – streng genommen ist es ein See – liegt mehr als 400 Meter unterhalb des Meeresspiegels und weist mit rund 32% einen mehr als zehnfachen Salzgehalt von normalen Ozeanen auf. Diese Eigenschaft, kombiniert mit Millionen wervoller Mineralien, sprechen dem Toten Meer schon seit Jahrtausenden eine heilende Wirkung zu und machen es zu einem Refugium für Körper und Geist. Doch kann ich im Toten Meer baden? Ist es gefährlich?

Direkt am Strand des Lot Hotels begeben wir uns zunächst etwas unsicher in das auf Badewannen-Temperatur erhitzte Wasser, die Zweifel weichen jedoch schnell einem breiten Grinsen. Der Effekt wie ein Korken nach oben zu “ploppen” und seelenruhig auf der Wasseroberfläche zu treiben, ist ein einzigartiges Erlebnis. Besonders beliebt sind Erinnerungsfotos mit Zeitung in der Hand, auf längere Badegänge (mehr als 30 Minuten am Stück) sollte man aufgrund des Salzgehaltes im Toten Meer jedoch besser verzichten.

Jerusalem Highlights: Altstadt, Klagemauer und Lichtershow”

Der Abschluss unserer Israel-Reise führte nach Jerusalem, dem spirituellen und geschichtsträchtigen Zentrum der drei großen Weltregionen Judentum, Islam und Christentum. Wir beginnen unseren Besuch mit dem phänomenalen Ausblick vom Ölberg hinab auf Jerusalems Altstadt, das sich in vier kulturelle Viertel aufteilt (jüdisch, armenisch, muslimisch und christlich). Die goldene Kuppel des Felsendoms funkelt derweilt in der prallen Mittagssone.

Bei einer ausgiebigen Tour wird uns kurz darauf bewusst, wie eng und zugleich intensiv die Religionen hier auf engstem Raum nebeneinander gelebt werden. Die schmalen, alten Gassen verstärken die besondere Wirkung Jerusalems. An der Western Wall – der Klagemauer – beobachten wir Juden, wie sie kleine Wunschzettel in die Steinritzen stecken und enthusiastisch ihre Gebete sprechen, während in den hinteren Bereichen lautstarke Bar Mitzwa-Feier zelebriert werden.

Direkt am Strand des Lot Hotels begeben wir uns zunächst etwas unsicher in das auf Badewannen-Temperatur erhitzte Wasser, die Zweifel weichen jedoch schnell einem breiten Grinsen. Der Effekt wie ein Korken nach oben zu “ploppen” und seelenruhig auf der Wasseroberfläche zu treiben, ist ein einzigartiges Erlebnis. Besonders beliebt sind Erinnerungsfotos mit Zeitung in der Hand, auf längere Badegänge (mehr als 30 Minuten am Stück) sollte man aufgrund des Salzgehaltes im Toten Meer jedoch besser verzichten.

Jerusalem Highlights: Altstadt, Klagemauer und Lichtershow”

Der Abschluss unserer Israel-Reise führte nach Jerusalem, dem spirituellen und geschichtsträchtigen Zentrum der drei großen Weltregionen Judentum, Islam und Christentum. Wir beginnen unseren Besuch mit dem phänomenalen Ausblick vom Ölberg hinab auf Jerusalems Altstadt, das sich in vier kulturelle Viertel aufteilt (jüdisch, armenisch, muslimisch und christlich). Die goldene Kuppel des Felsendoms funkelt derweilt in der prallen Mittagssone.

Bei einer ausgiebigen Tour wird uns kurz darauf bewusst, wie eng und zugleich intensiv die Religionen hier auf engstem Raum nebeneinander gelebt werden. Die schmalen, alten Gassen verstärken die besondere Wirkung Jerusalems. An der Western Wall – der Klagemauer – beobachten wir Juden, wie sie kleine Wunschzettel in die Steinritzen stecken und enthusiastisch ihre Gebete sprechen, während in den hinteren Bereichen lautstarke Bar Mitzwa-Feier zelebriert werden.

Nur wenige hundert Meter entfernt pilgern Muslime in die Al-Aksa Moschee, die Grabeskirche verkörpert für die Christen derweil das spirituelle Ende des Leidensweges Jesu Christi. Unsere Schritte durch die wuselige Altstadt Jerusalems gleichen einer Zeitreise, nach Sonnenuntergang wirkt das wuselige Treiben fast mystisch. Die atemberaubende Licht- und Soundshow im Davidsturm bildet für uns am letzten Abend den perfekten Abschluss.

Auch Jerusalem ist nur einen Steinwurf von den religiösen Zentren eine hippe, moderne Metropole, die uns immer wieder in ihren Bann zieht. Wie überall in Israel haben wir uns während der gesamten Reise sehr sichergefühlt, nie gab es unangenehme oder negative Begegnungen. Israel ist kein 0815 Reiseziel, es ist eine anspruchsvolle Destinationen, die hinter jeder Ecke mit neuen Geschichten und Abenteuern wartet.

Doch genau diese Intensität und Vielfalt machen den Reiz des Landes aus!

Nur wenige hundert Meter entfernt pilgern Muslime in die Al-Aksa Moschee, die Grabeskirche verkörpert für die Christen derweil das spirituelle Ende des Leidensweges Jesu Christi. Unsere Schritte durch die wuselige Altstadt Jerusalems gleichen einer Zeitreise, nach Sonnenuntergang wirkt das wuselige Treiben fast mystisch. Die atemberaubende Licht- und Soundshow im Davidsturm bildet für uns am letzten Abend den perfekten Abschluss.

Auch Jerusalem ist nur einen Steinwurf von den religiösen Zentren eine hippe, moderne Metropole, die uns immer wieder in ihren Bann zieht. Wie überall in Israel haben wir uns während der gesamten Reise sehr sichergefühlt, nie gab es unangenehme oder negative Begegnungen. Israel ist kein 0815 Reiseziel, es ist eine anspruchsvolle Destinationen, die hinter jeder Ecke mit neuen Geschichten und Abenteuern wartet.

Doch genau diese Intensität und Vielfalt machen den Reiz des Landes aus!

Lass dich kompetent beraten!

      Einreisebestimmungen, Klima, Anreise-Informationen

      Die Anreise nach Israel erfolgt von Deutschland aus bevorzugt per Direktflug zum Internationalen Tel Aviv Ben Gurion Flughafen oder ans Tote Meer nach Eilat. Neben der Nationalgesellschaft El Al Israel Airlines bieten unter anderem Germania, Lufthansa, Germanwings und Air Berlin Flugverbindungen von mehreren deutschen Flughäfen. Über aktuelle Sicherheitshinweise im Land informiert stets aktuell das Auswärtige Amt.

      Aufgrund der deutsch-israelischen “Vorgeschichte” gelten für Bundesbürger, die vor dem 1. Januar 1928 geboren sind und somit in die Gräueltaten des Deutschen Reiches verwickelt sein könnten, Sonderregelungen für die Einreise. Alle anderen deutschen Staatsbürger erhalten bei der Einreise ein kostenloses Visum für bis zu drei Monate Aufenthalt in Israel. Es gibt derzeit keinen Israel Stempel mehr im Pass, sondern ein Einreisekärtchen, das bei der Ausreise wieder entfernt wird.

      Das Klima in Israel ist regional recht unterschiedlich: Im Süden des Landes gibt es nur wenig Regen und es herrschen subtropische Bedingungen mit angenehmen Sommermonaten und nur wenig Niederschlag. Der Norden Israels wird vom feucht-warmen Mittelmeerklima geprägt und weist im Sommer heiße Tagestemperaturen von bis zu 42 Grad auf, während es im Winter mild aber recht feucht bleibt. Grundsätzlich gibt es keine allgemeingültige beste Reisezeit in Israel, doch insbesondere der Herbst (Mitte September bis November) gilt im ganzen Land als idealer Zeitraum für einen unvergesslichen Urlaub.

      Einreisebestimmungen, Klima, Anreise-Informationen

      Die Anreise nach Israel erfolgt von Deutschland aus bevorzugt per Direktflug zum Internationalen Tel Aviv Ben Gurion Flughafen oder ans Tote Meer nach Eilat. Neben der Nationalgesellschaft El Al Israel Airlines bieten unter anderem Germania, Lufthansa, Germanwings und Air Berlin Flugverbindungen von mehreren deutschen Flughäfen. Über aktuelle Sicherheitshinweise im Land informiert stets aktuell das Auswärtige Amt.

      Aufgrund der deutsch-israelischen “Vorgeschichte” gelten für Bundesbürger, die vor dem 1. Januar 1928 geboren sind und somit in die Gräueltaten des Deutschen Reiches verwickelt sein könnten, Sonderregelungen für die Einreise. Alle anderen deutschen Staatsbürger erhalten bei der Einreise ein kostenloses Visum für bis zu drei Monate Aufenthalt in Israel. Es gibt derzeit keinen Israel Stempel mehr im Pass, sondern ein Einreisekärtchen, das bei der Ausreise wieder entfernt wird.

      Das Klima in Israel ist regional recht unterschiedlich: Im Süden des Landes gibt es nur wenig Regen und es herrschen subtropische Bedingungen mit angenehmen Sommermonaten und nur wenig Niederschlag. Der Norden Israels wird vom feucht-warmen Mittelmeerklima geprägt und weist im Sommer heiße Tagestemperaturen von bis zu 42 Grad auf, während es im Winter mild aber recht feucht bleibt. Grundsätzlich gibt es keine allgemeingültige beste Reisezeit in Israel, doch insbesondere der Herbst (Mitte September bis November) gilt im ganzen Land als idealer Zeitraum für einen unvergesslichen Urlaub.