Schön, wunderschön, Malediven: Ein Fleckchen Erde, welches einem die Sprache verschlägt. Umwoben von vielen Klischees und Gerüchten; Sehnsuchtsort so vieler Urlauber – und, um es vorweg zu nehmen: Ja, es ist wirklich so atemberaubend paradiesisch wie es auf Bildern aussieht. Es ist vermutlich einer dieser Orte auf der Welt, den man als Himmel auf Erden bezeichnen könnte.

Das wollen wir euch auch im Bewegtbild nicht vorenthalten. Hier gibt es einen Zusammenschnitt aus unserer Reise auf die magischen Malediven – Suchtpotenzial inklusive:

Schön, wunderschön, Malediven: Ein Fleckchen Erde, welches einem die Sprache verschlägt. Umwoben von vielen Klischees und Gerüchten; Sehnsuchtsort so vieler Urlauber – und, um es vorweg zu nehmen: Ja, es ist wirklich so atemberaubend paradiesisch wie es auf Bildern aussieht. Es ist vermutlich einer dieser Orte auf der Welt, den man als Himmel auf Erden bezeichnen könnte.

Das wollen wir euch auch im Bewegtbild nicht vorenthalten. Hier gibt es einen Zusammenschnitt aus unserer Reise auf die magischen Malediven – Suchtpotenzial inklusive:

Die Malediven sind ein langgehegter Traum vieler Reisender: Exklusive Atolle und Inseln, luxuriöse Resorts, endlose weiße Sandstrände mit sich im warmen Wind wiegenden Kokospalmen, türkisblaues Wasser und Entspannung pur – das alles sind die Malediven. Abgesehen davon wartet der Inselstaat im indischen Ozean mit einer bunten und lebendigen Unterwasserwelt auf, die zum Tauchen und Schnorcheln einlädt. Aber auch auf dem Wasser sind die Aktivitäten vielfältig: Fischen, Surfen, JetSki oder Wake-Board fahren, beim Stand-Up Paddling friedlich über das atemberaubende Türkisblau gleiten, Bootsausflüge und mehr … das Thema Wasser wird hier logischerweise groß geschrieben.

Die Malediven sind ein langgehegter Traum vieler Reisender: Exklusive Atolle und Inseln, luxuriöse Resorts, endlose weiße Sandstrände mit sich im warmen Wind wiegenden Kokospalmen, türkisblaues Wasser und Entspannung pur – das alles sind die Malediven. Abgesehen davon wartet der Inselstaat im indischen Ozean mit einer bunten und lebendigen Unterwasserwelt auf, die zum Tauchen und Schnorcheln einlädt. Aber auch auf dem Wasser sind die Aktivitäten vielfältig: Fischen, Surfen, JetSki oder Wake-Board fahren, beim Stand-Up Paddling friedlich über das atemberaubende Türkisblau gleiten, Bootsausflüge und mehr … das Thema Wasser wird hier logischerweise groß geschrieben.

Wer meint, die Malediven seien nur den oberen Zehntausend vorbehalten und ein unerfüllbarer Reisetraum, irrt: Die verschiedenen Inseln und Atolle bieten für jeden Geschmack und (fast) jeden Geldbeutel die richtige Unterkunft. Und ausnahmslos alle überzeugen durch Qualität und individuelle Schönheit. Deswegen gibt es von uns einen kleinen Querschnitt durch die Hotels, Resorts und Inseln, die wir uns angesehen haben.

Wer meint, die Malediven seien nur den oberen Zehntausend vorbehalten und ein unerfüllbarer Reisetraum, irrt: Die verschiedenen Inseln und Atolle bieten für jeden Geschmack und (fast) jeden Geldbeutel die richtige Unterkunft. Und ausnahmslos alle überzeugen durch Qualität und individuelle Schönheit. Deswegen gibt es von uns einen kleinen Querschnitt durch die Hotels, Resorts und Inseln, die wir uns angesehen haben.

Von Frankfurt aus geht es mit Qatar Airways über Doha nach Malé – und ja, irgendwie entspannt man schon auf dem Flug ein wenig und kommt in Urlaubsstimmung: Bei einem der neusten Kino-Blockbuster, einem Gläschen Wein oder einem gut gekühlten Gin Tonic vergeht so ein Flug doch schneller als gedacht. Von der Hauptstadt der Malediven aus geht es mit dem Schnellboot zum Nord-Malé- Atoll: Hier erwartet uns das Adaaran Select Hudhuranfushi. Die Insel wirkt fast noch ein wenig wild, ist wunderschön bewachsen, nur 800 Meter lang und 400 breit und hat neben seichtem Wasser auch eine Seite mit raueren Wellen und der Möglichkeit zu surfen zu bieten. Sie ist schnell erreichbar von Malé aus und daher ein gutes Ziel für Malediven-Einsteiger. Langweilig wird es hier garantiert nie! In den fünf Restaurants werden unterschiedliche aber immer schmackhafte Gerichte serviert und die Beach Villas überzeugen ebenso wie die Over Water Bungalows. Das Schwester- Hotel Adaaran Club Rannalhi begeistert durch sein belebtes Hausriff, an dem man schnorchelnder Weise die lebendige Unterwasserwelt entdecken kann. Im Tauchund Wassersportcenter wird sogar Deutsch gesprochen und die ganze Insel fühlt sich schnell an, wie ein zweites Zuhause. Nur eben paradiesischer und mit viiiiel besserem Wetter 😉

Von Frankfurt aus geht es mit Qatar Airways über Doha nach Malé – und ja, irgendwie entspannt man schon auf dem Flug ein wenig und kommt in Urlaubsstimmung: Bei einem der neusten Kino-Blockbuster, einem Gläschen Wein oder einem gut gekühlten Gin Tonic vergeht so ein Flug doch schneller als gedacht. Von der Hauptstadt der Malediven aus geht es mit dem Schnellboot zum Nord-Malé- Atoll: Hier erwartet uns das Adaaran Select Hudhuranfushi. Die Insel wirkt fast noch ein wenig wild, ist wunderschön bewachsen, nur 800 Meter lang und 400 breit und hat neben seichtem Wasser auch eine Seite mit raueren Wellen und der Möglichkeit zu surfen zu bieten. Sie ist schnell erreichbar von Malé aus und daher ein gutes Ziel für Malediven-Einsteiger. Langweilig wird es hier garantiert nie! In den fünf Restaurants werden unterschiedliche aber immer schmackhafte Gerichte serviert und die Beach Villas überzeugen ebenso wie die Over Water Bungalows. Das Schwester- Hotel Adaaran Club Rannalhi begeistert durch sein belebtes Hausriff, an dem man schnorchelnder Weise die lebendige Unterwasserwelt entdecken kann. Im Tauchund Wassersportcenter wird sogar Deutsch gesprochen und die ganze Insel fühlt sich schnell an, wie ein zweites Zuhause. Nur eben paradiesischer und mit viiiiel besserem Wetter 😉

Wer ein wenig über die Malediven informiert ist, weiß, dass neben Booten kleine Wasserflugzeuge das Hauptverkehrsmittel sind. Dabei geht es zum einen natürlich darum, von A nach B zu kommen, aber es ist zum anderen eben auch ganz wunderbar dieses imposante Fleckchen Erde aus der Luft zu betrachten. Auch wer normalerweise auf Flügen schläft, einen Film schaut oder entspannt und mit geschlossenen Augen Musik hört, hält hier beeindruckt die Luft an, kann den Blick kaum abwenden und erfreut sich an der makellosen Schönheit des Inselstaats. Es ist ein bisschen so, als würde man immer wieder vergessen wie schön es eigentlich ist. Oder es nicht begreifen können, dass es so einen Ort auf unserer Erde wirklich gibt. Und sprachlos sieht man uns selten …

Wer ein wenig über die Malediven informiert ist, weiß, dass neben Booten kleine Wasserflugzeuge das Hauptverkehrsmittel sind. Dabei geht es zum einen natürlich darum, von A nach B zu kommen, aber es ist zum anderen eben auch ganz wunderbar dieses imposante Fleckchen Erde aus der Luft zu betrachten. Auch wer normalerweise auf Flügen schläft, einen Film schaut oder entspannt und mit geschlossenen Augen Musik hört, hält hier beeindruckt die Luft an, kann den Blick kaum abwenden und erfreut sich an der makellosen Schönheit des Inselstaats. Es ist ein bisschen so, als würde man immer wieder vergessen wie schön es eigentlich ist. Oder es nicht begreifen können, dass es so einen Ort auf unserer Erde wirklich gibt. Und sprachlos sieht man uns selten …

Wir fliegen zum Raa-Atoll und checken im brandneuen Emerald Maldives ein: Was für eine Anlage! Das 5-Sterne Deluxe Resort ist Mitglied der „The Leading Hotels of the World“ und das sieht man. Welche Zimmerkategorie wir empfehlen würden? Da sind wir überfragt. Sowohl die Strandvillen, die zum Teil zusätzlich zum eigenen Strandzugang einen exklusiven kleinen Pool haben, als auch die Wasservillen begeistern durch Liebe zum Detail, stilvolle Einrichtung und einen Ausblick, den man kaum toppen kann. Das Personal ist aufmerksam und extrem freundlich, das Essen in den À-la-carte-Restaurants wie auch im Hauptrestaurant ist außergewöhnlich perfekt. Hier wird jeder fündig, versprochen. Auf der luxuriösen Insel bewegt man sich auf so genannten Fat-Bikes fort – Fahrräder mit überdurchschnittlich dicken Reifen, die eine tolle Federung haben und vor jeder Unterkunft in ausreichender Anzahl bereitstehen. Das Resort ist von Malé aus mit dem Wasserflugzeug in gut 40 Minuten zu erreichen und damit gut angebunden. Hier möchte man wirklich nicht mehr weg!

Wir fliegen zum Raa-Atoll und checken im brandneuen Emerald Maldives ein: Was für eine Anlage! Das 5-Sterne Deluxe Resort ist Mitglied der „The Leading Hotels of the World“ und das sieht man. Welche Zimmerkategorie wir empfehlen würden? Da sind wir überfragt. Sowohl die Strandvillen, die zum Teil zusätzlich zum eigenen Strandzugang einen exklusiven kleinen Pool haben, als auch die Wasservillen begeistern durch Liebe zum Detail, stilvolle Einrichtung und einen Ausblick, den man kaum toppen kann. Das Personal ist aufmerksam und extrem freundlich, das Essen in den À-la-carte-Restaurants wie auch im Hauptrestaurant ist außergewöhnlich perfekt. Hier wird jeder fündig, versprochen. Auf der luxuriösen Insel bewegt man sich auf so genannten Fat-Bikes fort – Fahrräder mit überdurchschnittlich dicken Reifen, die eine tolle Federung haben und vor jeder Unterkunft in ausreichender Anzahl bereitstehen. Das Resort ist von Malé aus mit dem Wasserflugzeug in gut 40 Minuten zu erreichen und damit gut angebunden. Hier möchte man wirklich nicht mehr weg!

Ein wenig gediegener aber nicht minder schön geht es auf Furaveri Island zu. Das elegante Resort auf der tropischen Insel bietet ein eigenes, artenreiches Hausriff, begeistert durch begrünte Flächen und dichte Tropenwäldchen und überzeugt – wie alle umliegenden Inselchen – durch Wasser so blau und klar, wie wir es vorher noch nie gesehen haben. Überall am Strand gibt es Hängematten, Schaukeln und hängende Liegeplätze, so dass nicht nur der Urlaub selbst, sondern garantiert auch die Fotos vom Malediventrip perfekt und unvergesslich werden. Man kann sich kaum entscheiden, wo man seinen Urlaub am liebsten verbringen will. Vielleicht muss man das aber auch gar nicht, sondern macht ein wenig Inselhopping und schaut sich so die verschiedenen Seiten der Malediven an – wo böte sich das besser an, als in einem Land, das quasi nur aus traumhaften einsamen Inseln besteht?

Ein wenig gediegener aber nicht minder schön geht es auf Furaveri Island zu. Das elegante Resort auf der tropischen Insel bietet ein eigenes, artenreiches Hausriff, begeistert durch begrünte Flächen und dichte Tropenwäldchen und überzeugt – wie alle umliegenden Inselchen – durch Wasser so blau und klar, wie wir es vorher noch nie gesehen haben. Überall am Strand gibt es Hängematten, Schaukeln und hängende Liegeplätze, so dass nicht nur der Urlaub selbst, sondern garantiert auch die Fotos vom Malediventrip perfekt und unvergesslich werden. Man kann sich kaum entscheiden, wo man seinen Urlaub am liebsten verbringen will. Vielleicht muss man das aber auch gar nicht, sondern macht ein wenig Inselhopping und schaut sich so die verschiedenen Seiten der Malediven an – wo böte sich das besser an, als in einem Land, das quasi nur aus traumhaften einsamen Inseln besteht?

Wem nach viel Entspannung und Ruhe nach ein wenig mehr Action und Interaktion ist, für den könnte das The Standard Maldives das Richtige sein. Das im Frühjahr 2019 neu eröffnete Resort gehört zu der renommierten The Standard-Brand und liegt genau dort, wo Raa- und Baa-Atoll aufeinandertreffen. Hier trifft Luxus auf Lässigkeit: Stylisch eingerichtete Bungalows, Pop-Up Partys in unterschiedlichen Locations, Poolpartys mit guten Tunes und tollen Drinks – wie dem unglaublich leckeren Frosé, Frozen Rosé-Wein. Auch beim Personal merkt man den amerikanischen Einfluss, man hat eher den Eindruck eine große, spaßige Familie zu sein – dennoch stehen Komfort und Luxus im Vordergrund. Imposante Architektur kombiniert mit amerikanischer Lässigkeit – eine Kombi, die uns wirklich gut gefällt. Und wer möchte einen Abend hier nicht gemütlich mit Freunden am Beach Shack mit BBQ und Drinks ausklingen lassen? Also wir wären dabei… count us in!

Wem nach viel Entspannung und Ruhe nach ein wenig mehr Action und Interaktion ist, für den könnte das The Standard Maldives das Richtige sein. Das im Frühjahr 2019 neu eröffnete Resort gehört zu der renommierten The Standard-Brand und liegt genau dort, wo Raa- und Baa-Atoll aufeinandertreffen. Hier trifft Luxus auf Lässigkeit: Stylisch eingerichtete Bungalows, Pop-Up Partys in unterschiedlichen Locations, Poolpartys mit guten Tunes und tollen Drinks – wie dem unglaublich leckeren Frosé, Frozen Rosé-Wein. Auch beim Personal merkt man den amerikanischen Einfluss, man hat eher den Eindruck eine große, spaßige Familie zu sein – dennoch stehen Komfort und Luxus im Vordergrund. Imposante Architektur kombiniert mit amerikanischer Lässigkeit – eine Kombi, die uns wirklich gut gefällt. Und wer möchte einen Abend hier nicht gemütlich mit Freunden am Beach Shack mit BBQ und Drinks ausklingen lassen? Also wir wären dabei… count us in!

Das Adaaran Select Meedhupparu vereint viele Annehmlichkeiten der atemberaubenden Malediven auf einer Insel. Sie ist herrlich bewachsen und von tollem Sandstrand gesäumt. Das Meer fällt hier schneller als anderswo etwas steiler ab und bietet daher tolle Möglichkeiten zu schwimmen und sich zu erfrischen, wenn die Sonne mal wieder ihr Bestes gibt. Auch hier kann getaucht und geschnorchelt werden – und zwar nur rund 80 Meter entfernt am hauseigenen Riff. Elegante Rochen, niedliche Meeresschildkröten und beeindruckende Riffhaie machen einen solchen Ausflug abwechslungsreich und spannend. Im großen Spa-Bereich kann man sich von den Anstrengungen des Tages erholen – oder sich einfach mal verwöhnen lassen.

Wer einmal auf den Malediven war, der wird sie höchstwahrscheinlich lieben und selbst wenn man denn auf ein bisschen mehr Action steht, als faszinierend und unvergesslich im Kopf behalten. Gesehen haben sollte man diesen Teil der Erde auf jeden Fall. Wir verspüren schon beim Durchsehen der Bilder wieder so ein verliebtes Kribbeln in der Bauchgegend und wie uns ein wenig warm ums Herz wird, als wir begreifen: Wir müssen da wohl wieder mal hin.

Das Adaaran Select Meedhupparu vereint viele Annehmlichkeiten der atemberaubenden Malediven auf einer Insel. Sie ist herrlich bewachsen und von tollem Sandstrand gesäumt. Das Meer fällt hier schneller als anderswo etwas steiler ab und bietet daher tolle Möglichkeiten zu schwimmen und sich zu erfrischen, wenn die Sonne mal wieder ihr Bestes gibt. Auch hier kann getaucht und geschnorchelt werden – und zwar nur rund 80 Meter entfernt am hauseigenen Riff. Elegante Rochen, niedliche Meeresschildkröten und beeindruckende Riffhaie machen einen solchen Ausflug abwechslungsreich und spannend. Im großen Spa-Bereich kann man sich von den Anstrengungen des Tages erholen – oder sich einfach mal verwöhnen lassen.

Wer einmal auf den Malediven war, der wird sie höchstwahrscheinlich lieben und selbst wenn man denn auf ein bisschen mehr Action steht, als faszinierend und unvergesslich im Kopf behalten. Gesehen haben sollte man diesen Teil der Erde auf jeden Fall. Wir verspüren schon beim Durchsehen der Bilder wieder so ein verliebtes Kribbeln in der Bauchgegend und wie uns ein wenig warm ums Herz wird, als wir begreifen: Wir müssen da wohl wieder mal hin.

Zum Beispiel in die Königsklasse: Ins Heritance Aarah. Ein Malediven-Resort wie es im Buche steht: Luxuriös, exklusiv, unfassbar schön und mit viel Liebe zum Detail und zum Gast gestaltet. Der Infinitypool strahlt mit dem türkisblauen Wasser des Indischen Ozeans, über den er gebaut wurde, um die Wette. Im Over Water Medi Spa kann man die Seele baumeln lassen und wird nach allen Regeln der Kunst verwöhnt; immer mit dem Blick auf das knallige Blau und allerlei Fische, die man durch die Scheiben im Boden des Spas beobachten kann. Sechs unterschiedliche Restaurant versprechen Kulinarik der Extraklasse und die zentrale Bar mit Blick über einen weiteren weitläufigen Pool umsorgt mit leckeren Drinks, frisch gepressten Säften und kleinen Snacks. Der Sand ist fein und weiß und spätestens jetzt wissen wir, was mit Barfußresort gemeint ist. Verdammt, wir wollen nur noch barfuß laufen!

Zum Beispiel in die Königsklasse: Ins Heritance Aarah. Ein Malediven-Resort wie es im Buche steht: Luxuriös, exklusiv, unfassbar schön und mit viel Liebe zum Detail und zum Gast gestaltet. Der Infinitypool strahlt mit dem türkisblauen Wasser des Indischen Ozeans, über den er gebaut wurde, um die Wette. Im Over Water Medi Spa kann man die Seele baumeln lassen und wird nach allen Regeln der Kunst verwöhnt; immer mit dem Blick auf das knallige Blau und allerlei Fische, die man durch die Scheiben im Boden des Spas beobachten kann. Sechs unterschiedliche Restaurant versprechen Kulinarik der Extraklasse und die zentrale Bar mit Blick über einen weiteren weitläufigen Pool umsorgt mit leckeren Drinks, frisch gepressten Säften und kleinen Snacks. Der Sand ist fein und weiß und spätestens jetzt wissen wir, was mit Barfußresort gemeint ist. Verdammt, wir wollen nur noch barfuß laufen!

Und: Noch mal auf die Malediven! Ihr wollt das auch? Kein Problem, wie kennen da den ein oder anderen der euch bei der Beratung helfen kann …